Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
25927, Neukirchen, Seebüll 31
Navigieren

Mehr als 140 Arbeiten des bedeutenden Malers des Expressionismus, Emil Noldes, werden in seinem Wohn- und Atelierhaus gezeigt. Nehmen Sie sich Zeit und besuchen Sie den Platz, der ihm am liebsten war: Seebüll.

Aufgrund des Reichtums der Sammlung an Gemälden, Aquarellen, „Ungemalten Bildern“, Zeichnungen, graphischen und kunsthandwerklichen Arbeiten, ist es der Stiftung möglich, jährlich wechselnde Ausstellungen in Seebüll zu zeigen. Darüber hinaus veranstaltet die Stiftung gemeinsam mit bedeutenden Museen im In- und Ausland größere Ausstellungen und stellt Leihgaben für verschiedene Ausstellungen zur Verfügung. 

Das heutige Museum war früher das Wohn- und Atelierhaus Emil Noldes, das er 1927 selbst entworfen hat. Mit seinen gradlinigen Formen erinnert das Gebäude an die Bauhaus-Architektur der 1920er Jahre. Nolde hat den architektonischen Kontrast zu den reetgedeckten Friesenhöfen in der Umgebung ganz bewusst gewählt: Der Rotklinkerbau mit den schmalen Fenstern und dem flachen Dach steht auf einer Warft und erhebt sich selbstbewusst aus der flachen Landschaft. Die Wohnräume im Erdgeschoss sind noch original möbliert und teils einzusehen. Im ehemaligen Atelier Noldes, ebenfalls im Erdgeschoss, sind heute seine religiösen Bilder ausgestellt, wie das Hauptwerk, der neunteilige Zyklus „Das Leben Christi“ (1911/12). Direkt über dem Atelier liegt der Bildersaal, der 1937 aufgestockt wurde. Die ehemaligen Wohnräume im ersten Stock wurden zu Kabinetten umgebaut, in denen Noldes farbintensive Aquarelle und Druckgraphiken zu sehen sind.

 

 

 

 

© Nolde Stiftung Seebüll

Nolde Stiftung Seebüll

Kontakt: Nolde Stiftung Seebüll
Öffnungs- zeiten 01. März bis 30. November 2018
Mo – So (auch an Feiertagen): 10:00 – 18:00 Uh
Telefon: +49 (0)4664-98 39 30
Fax: +49 (0)4664-98 39 329
E-Mail: info[at]nolde-stiftung.de
Webseite: http://www.nolde-stiftung.de

Impressionen

Sie möchten beraten werden?

Gefördert durch