Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
6270, Tønder, Guldhornsvej 11
Navigieren

Gedenksteine in Gallehus. Die Goldhörner von Gallehus waren zwei aus Gold gefertigte Trink- oder Blashörner, die 1639 bzw. 1734 in Gallehus nördlich von Møgeltønder in Südjütland gefunden wurden.

Die Goldhörner von Gallehus werden in die Zeit um 400 n. Chr. (germanische Eisenzeit) datiert und gehören zu den berühmtesten archäologischen Funden Dänemarks. Auf ihnen befand sich eine frühe Runeninschrift in nordwestgermanischer Sprache.

 

Die Hörner erlangten wegen der rätselhaften Bildmotive und der für die germanischen Sprachwissenschaft wertvollen Runeninschrift auf dem kürzeren Horn große Bekanntheit. Im Jahr 1802 wurden die Hörner von dem Goldschmied Niels Heidenreich gestohlen und eingeschmolzen. Sie sind heute nur durch Zeichnungen (Stiche) und Beschreibungen aus dem 17. und 18. Jahrhundert bekannt. Bereits kurz nach dem Diebstahl entstanden Nachbildungen der Hörner, allerdings nicht aus Massivgold wie die Originale, sondern aus vergoldetem Silber. Diese Kopien wurden im September 2007 aus dem Nationalmuseum in Jelling ebenfalls entwendet, zwei Tage nach dem Diebstahl aber wiedergefunden.

 

1907, als Südjütland/Nordschleswig deutsch war, wurden in Gallehus zwei Gedenksteine aufgestellt.

Impressionen

Sie möchten beraten werden?

Gefördert durch