Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
25926, Ladelund, Raiffeisenstraße 3
Navigieren

Vom 1. November bis 16. Dezember 1944 bestand in der Gemeinde Ladelund ein Konzentrationslager. Die SS ließ 2000 Häftlinge aus zwölf Nationen zwischen Humptrup und Ladelund Panzerabwehrgräben ausheben. Damit sollte ein befürchteter Einmarsch der alliierten Truppen von Norden aufgehalten werden. Niemand im Dorf konnte die Qualen der zur Arbeit getriebenen, hungernden Menschen übersehen. Innerhalb von sechs Wochen starben hier 300 Häftlinge. Sie wurden auf dem Dorffriedhof bestattet. Die Gräber sind Ausgangspunkt und Zentrum der Gedenkstätte.

Anfahrt mit ÖPNV (Mo-Fr):

Von Niebüll ZOB oder Niebüll Bahnhof und Flensburg ZOB mit dem SchnellBus 1013 nach Leck ZOB (Fahrtdauer ca. 30 bzw. 40 Minuten).

Von Leck fährt alle Stunde entweder der Bus 1012 oder der Bürgerbus 1012 a oder b nach Ladelund, Haltestelle “Alte Feuerwehr” (Fahrdauer ca. 20 Minuten).

Genaue Abfahrtszeiten finden Sie unter den Links.

© Grünes Binnenland

Impressionen

Sie möchten beraten werden?

Gefördert durch